Noah denkt™  -
    Projekt für Wirtschaftsbeurteilungen
zurück zur Startseite
You need Java to see this applet.
__________________________________________________________________________________________
Der Pionierunternehmer lebt!
Dialog mit dem Alter Ego zum Tode von Steve Jobs, erster Entwurf erstellt am 08.10.,
veröffentlicht am 12.10.2011
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    “[In advanced capitalism]. innovation itself is being reduced to a routine. Technological progress is
    increasingly becoming the business of teams of trained specialists who turn out what is required and make it
    work in predictable ways. (...) Bureau and committee work tends to replace individual action. . . . Rationalized
    and specialized office work will eventually blot out personality, the calculable result, the "vision." The
    leading man no longer has the opportunity to fling himself into the fray. He is becoming just another office
    worker—and one who is not always difficult to replace. “
    Joseph A. Schumpeter: Capitalism, Socialism and Democracy, 3rd edition, New York, 1950, S. 133f.


Frage vom Alter Ego von Noah denkt™ (AE): Es stimmt doch, dass Noah denkt™ mit Joseph Alois Schumpeter
der Ansicht ist, dass es für disruptive Unternehmenspioniere in unserer Zeit nahezu unmöglich ist, sich gegen den
Widerstand der Angestelltenkapitalisten durchzusetzen?
Antwort von Noah denkt™ (Nd):  
Richtig ist, dass wir wiederholt darauf hingewiesen haben, dass es eines
beinahe selbstzerstörerischen Aufwandes bedarf, um sich als Nichtanerkannter gegen die korporativ denkenden
Berufskapitalisten zu behaupten. Wir haben allerdings niemals die These vertreten, dass der kreative Zerstörer
eines Tages verschwinden wird, weil seine Arbeit dann von BWLer-Teams ersetzt wird.

AE: Würde Noah denkt™ demzufolge argumentieren, dass
Steve Jobs, einer der Mitbegründer des Apple-
Konzerns, ein Beleg dafür ist, dass auch heute noch genialer Sonderlinge bedarf, um technologische
Durchbrüche zu erzielen?
Nd: So ist das. Wir finden in der Tat, dass Steve Jobs den Nachweis geführt hat, dass die charismatischen
Individualisten auch in der post-heroischen Moderne nach wie gebraucht werden. Ja, vielleicht ist es sogar so,
dass es dieser eigenbrötlerischen und eigensinnigen Berufungskapitalisten gerade jetzt, da das
Imitationsverhalten immer neuen Höhepunkten entgegen eilt, besonders bedarf.

AE: Nun sind diese charismatischen Genies in ihrer Art ja keineswegs unproblematisch. Immerhin neigen sie doch
zu allerlei Verhalten, dass man durchaus als sozialunverträglich beschreiben kann.
Nd: Auch da müssen wir unserem Alter Ego Recht geben. Sicher ist es nicht vergnügungssteuerpflichtig, mit
einem kreativen Zerstörer zu tun zu haben. Denn da ist nicht nur dessen Neigung zur Ungeduld, zur
Starrköpfigkeit und zur Beratungsresistenz, nein, da ist auch dessen latenter Hang zur Suizidalität, zum
Größenwahn und zur Depression, der berechtigte Fragen aufwirft.

AE: Und doch ist es so, dass unser Projekt diesen waghalsigen Ritt auf der Klinge stets verteidigt hat, wohl
wissend dass es nicht selten auch den einen oder anderen Träumer gibt, der in seinem Vorhaben elendig
scheitert.
Nd. Ja, es ist nun mal so, dass man den anarchischen und damit selbst zerstörerischen Neigungen der Freiheit
und des Kapitalismus nicht dauerhaft wird Herr werden können, wenn man dabei alleine auf die Vernunft der
Anpassung und des Karrierismus setzt. Nein, hier wird es bisweilen auch den einen oder anderen Eigenbrötler
brauchen, der mit seinem Tun so Grandioses leistet, dass darauf selbst die Kriegsgewinnler gar nicht anders
können, als vor Ehrfurcht zu verstummen.

AE: Ist es denn wirklich so, dass die Kriegsgewinnler jemals verstummen? Oder ist es nicht vielmehr so, dass sich
die Kopierer und Nachschwätzer alsbald den Erfolg eines anderen zu Nutze machen, um sich so am Genie dieses
anderen bestmöglich bereichern zu können?
Nd: Sicher werden die einmal erzielten Durchbrüche irgendwann den Charakter des Neuen verlieren. Und doch ist
es so, dass sich im Moment des Durchbruches dieses unerhörten Neuen auch bei den Hartgesottensten ein
Gefühl der Demut einstellt. Und da Letztere diese Erfahrung ansonsten kaum wertzuschätzen wissen, ist es umso
wichtiger, ihnen die Chance darauf nicht von vorneherein zu nehmen.

AE: Okay. Im Andenken an die unbestritten großen Leistungen von Steve Jobs wollen wir uns für den Moment
dieser Interpretationen von Noah denkt™ beugen.
Nd: Sei es drum.
© Landei Selbstverlag, Inh. Wilhelm Leonards, Gerolstein

Erinnering: Noah denkt™ ist ein Projekt des Landei Selbstverlages (Inh. Wilhelm Leonards). Die Rechte an allen Texten und
Beurteilungen, die unter der Bezeichnung Noah denkt™ veröffentlicht worden sind, sind Eigentum des Landei Selbstverlages (Inh.
Wilhelm Leonards), und der Nachdruck, die Vervielfältigung und die Weiterverbreitung der hier veröffentlichen Texte oder Teilen
daraus sind nur mit vorhergehender schriftlicher Genehmigung von Wilhelm Leonards erlaubt.

Selbstverständlich drücken die Auffassungen, die in den Beurteilungen und Texten auf dieser Webseite enthalten sind, alleine die
Ansicht des Verfassers aus. Sie entheben also niemanden von der Verantwortung, sich selbst ein eigenes Urteil zu bilden, und für
die daraus folgenden Taten und Werke auch selbst gerade zustehen. Was dies konkret bedeutet, das ist im
Disclaimer deutlich
ausgeführt.
__________________________________________________________________________________________
zurück zur Startseite
zurück zur "Philosophie"-Seite
Stichworte:

Schumpeter, Joseph Alois Schumpeter, Kritik an Schumpeter, kreative Zerstörer, post-heroisches
Management
, charismatische Individualisten, Steve Jobs, konstruktive Narzissten, Genie und Wahnsinn,
Zukunft des Kapitalismus,
Tod von Steve Jobs, post-heroischer Kapitalismus