Noah denkt™ -
    Projekt für Wirtschaftsbeurteilungen
________________________________________________________________________________________
Die Nervosität des Westens hilft nicht!
Dialog mit dem Alter Ego über die Gewalt in Ägypten, erster Entwurf erstellt am 20.08.,
veröffentlicht am 21.08.2013
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Frage vom Alter Ego von Noah denkt™ (AE): Nach der gewaltsamen Absetzung von Ägyptens Präsident Mursi
kommt es in dem Land immer öfter zu gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen Anhängern des abgesetzten
Präsidenten und Verteidigern der neuen, pro-westlichen Machthabern. Dabei steigt die Zahl der Toten und
Verletzten bedenklich an.
Noah denkt™ hat neulich den Coup, der keiner war, ausdrücklich als legitim verteidigt.
Muss unser Projekt jetzt nicht zu dem Urteil kommen, dass es falsch war, die gewaltsame Absetzung Mursis zu
befürworten?
Antwort von Noah denkt™ (Nd): Nein, nein, wir bleiben aus den früher erwähnten Gründen bei unserer Position.

AE: Und es berührt Noah denkt™ gar nicht, dass es jetzt zu solchen Gewaltexzessen in Ägypten kommt?
Nd: Natürlich lassen uns die Unruhen im Land nicht kalt. Allerdings halten wir es auch für durchaus normal, dass
der Kampf um die Seele Ägyptens nicht ruhig und gelassen vor sich geht.

AE: Noah denkt™ ist also damit einverstanden, wenn die neue Regierung jetzt mit rustikaler Gewalt die
Protestcamps der Moslembruderschaft räumen lässt?
Nd: Wir können aus der Ferne nicht beurteilen, ob hier bei jedem einzelnen Vorfall verhältnismäßig vorgegangen
wird, oder nicht.

AE: Nun, westliche Kommentatoren, egal ob’s Journalisten, oder Außenamtssprecher sind,  erklären
übereinstimmend, dass sie besorgt darüber sind, wie robust und unversöhnlich die neue ägyptische Regierung
gegen ihre Gegner vorgeht!
Nd: Natürlich ist die Deftigkeit, mit der im arabischen Raum die Dinge verhandelt werden für westliche Beobachter
bisweilen befremdend.
Man darf allerdings auch nicht den Fehler machen, überall Westminister-Verhaltensweisen
zu erwarten.

AE: Aber es war doch der Mangel an Westminister-Verhaltensweisen, der unser Projekt dazu bewogen hat, die
Absetzung Mursis zu befürworten. Wie kann man denn nun die Abwesenheit von Maß und Ziel bei der neuen
Regierung verteidigen, wenn man die alte dafür gegeißelt hat?
Nd: Uns scheint, dass sich die neue Regierung mehr darum bemüht, mit Maß und Ziel vorzugehen, als dies bei
der Vorgängerregierung der Fall gewesen ist.

AE: Die Vorgängerregierung hat keine Oppositionellen systematisch gefangen genommen. Und sie hat die
Proteste ihrer Gegner auf dem Tahrir-Platz auch mit mehr Geduld ertragen, als dies bei der neuen Regierung der
Fall ist.
Nd: Allerdings ist die pro-westliche Opposition seinerzeit auch weniger gewaltbereit gewesen, als dies aktuell bei
den Moslembrüdern der Fall ist. Und das wiederum hat im Kern damit zu tun, dass der moslemische
Fundamentalismus eben nicht an moderne Werte wie Unabhängigkeit der Justiz, Trennung von Kirche und Staat,
Gleichstellung von Mann und Frau usw. glaubt. Mit anderen Worten, es ist kein Wunder, wenn die neue
Regierung weniger Geduld mit der Opposition der Moslembrüder hat, da sie deren Abrutschen in den
Extremismus viel eher fürchten muss, als dies im umgekehrten Fall, der Fall war.

AE: Es kommt uns eher so vor, als ob Noah denkt™ die Situation nicht vorurteilsfrei beurteilen kann, und deshalb
dazu neigt, die Moslembrüder zu verteufeln.
Nd: Es stimmt, dass uns die Ästhetik nicht gefällt, mit der die Moslembrüder ins Feld ziehen.

AE: Aber auf Ästhetik kann man sein Urteil doch nicht gründen, wenn man fair bleiben will.
Nd: Wenn man die Dinge aus der Ferne beobachtet, dann bleibt einem oft nichts anderes, als die Ästhetik, um
sich ein Urteil über die Situation zu machen.

AE: Ah ha,
wir meinen eher das man den Mund halten sollte, wenn man soweit weg vom Geschehen ist, wie Noah
denkt™ dies in diesem Falle zu sein scheint.
Nd: Oder so. Auf jeden Fall hilft es nichts, wenn man glaubt, seine eigene westliche Nervosität noch der
hinzufügen zu müssen, die in Ägypten ohnehin die Lage so schwierig macht..

AE: Soll das heißen, dass nach Noah denkt™  der Westen nur deshalb in Ägypten zur Mäßigung aufruft, weil er
selbst die Spannung nicht aushalten kann, die vor Ort im Raume steht
Nd: Zum Teil ist das so.

AE: Dabei geht’s dem Westen doch vor allem um den Rechtsstaat und die Wahrung der Menschenwürde!
Nd: Na ja,
mit schwachen Nerven kann man auch die Würde des Menschen nicht angemessen verteidigen. Nein,
wenn wir uns hier nicht in die Tasche lügen wollen, dann müssen wir erkennen,
dass es selbst dem Westen, wie
übrigens allen anderen auch, immer auch ein bisschen um sich selbst geht. Deshalb ist in Sachen Ägypten auch
beim Westen eine gewisse Mäßigung angebracht.
© Landei Selbstverlag, Inh. Wilhelm Leonards, Gerolstein

Erinnering: Noah denkt™ ist ein Projekt des Landei Selbstverlages (Inh. Wilhelm Leonards). Die Rechte an allen Texten und
Beurteilungen, die unter der Bezeichnung Noah denkt™ veröffentlicht worden sind, sind Eigentum des Landei Selbstverlages (Inh.
Wilhelm Leonards), und der Nachdruck, die Vervielfältigung und die Weiterverbreitung der hier veröffentlichen Texte oder Teilen
daraus sind nur mit vorhergehender schriftlicher Genehmigung von Wilhelm Leonards erlaubt.

Selbstverständlich drücken die Auffassungen, die in den Beurteilungen und Texten auf dieser Webseite enthalten sind, alleine die
Ansicht des Verfassers aus. Sie entheben also niemanden von der Verantwortung, sich selbst ein eigenes Urteil zu bilden, und für
die daraus folgenden Taten und Werke auch selbst gerade zustehen. Was dies konkret bedeutet, das ist im
Disclaimer deutlich
ausgeführt.
__________________________________________________________________________________________
Stichworte:

Unruhen in Aegypten, Reaktion des Westens auf die Unruhen in Aegypten, Kampf um die Seele
Aegyptens, Gewaltbereitschaft der Moslembrüder, Gewaltbereitschaft der Moslembruderschaft,
Menschenrechte und Realpolitik, Menschenrechtspolitik und Nervenstaerke, Verteidigung der
Menschenrechte und Realpolitik
________________________________________________________________________________________